Historische Spinnerei Gartetal
Industriedenkmal + Kulturkneipe


 

Erfolgsgeschichte

Im Rahmen der Hauptversammlung am 7. Mai 2018 verabredeten sich Wolfgang Kuhlemann und Rolf-Heinrich Meyer - Wolfgang Kuhlemann schon Jahrzehnte Mitglied, Rolf-Heinrich Meyer gerade dazu gestoßen. Frank Reitmann ist seit Herbst der Dritte im Bunde.

Das Ziel ist, die noch intakten Maschinen wieder in Betrieb zu nehmen.

Lebende Zeitzeugen oder Mitarbeiter des Betriebes gibt es nicht mehr. So heißt es, die spärliche Literatur mit der eigenen Beobachtung zu verbinden, um nachhaltiges Wissen über die Technik neu zu schaffen und zu konservieren.

__________________________________________________________________________________________________________________

Phase 1 war das von ihnen so genannte Kraftzentrum, den Elektromotor und die von diesem versorgte Transmission, sicher in Betrieb nehmen zu können.

Der Staub "der Jahrhunderte" und Rost wurde entfernt, die Lager wurden justiert und Farbe brachte den ursprünglichen Eindruck wieder zum Leuchten.


              

Vorher - Nachher

Alles läuft






Phase 2: Die Maschinen


  • Der Krempelwolf




  • Der Pelzkrempel 

Ein Jahr Arbeit: Der Krempelwolf arbeitet wieder. Im Zusammenspiel mit der oben erwähnten Reparatur der zentralen Welle konnte der Krempelwolf am 17. Juni wieder in Betrieb genommen werden.

Vorausgegangen waren 12 Monate intensiver Arbeit unserer Maschinisten. Sie mussten die Maschine erkunden, die Funktionen lernen und die Konstruktion verstehen - Anleitungen gibt es nicht mehr!

So wurde der Wolf gereinigt, justiert und auf ein neues Fundament gesetzt. Am 17. Juni war es soweit - siehe das Video links.


Wenige konzentrierte Justageschritte waren nötig und der Pelzkrempel konnte in Betrieb genommen werden.


  • Der Selfactor



Der Selfactor ist eindeutig die komplizierteste Maschine mit einer anspruchsvollen Prozesssteuerung, die zu erfassen noch eine große Herausforderung darstellt. Siehe dazu auch den historischen Text:



 Quelle: Franz Lukas, Der Selfactor, erschienen 1912 im Verlag Wenk & Thoma, Eger (Böhmen)